Lichtblick, Amrum

Im hohen Norden auf die kleine Touristeninsel Amrum holte uns im Frühjahr 2013 der Kinobetreiber Ralf Thomsen ins Projekt, als im gerade gebauten Kinorohbau eine neue Gestaltung gefragt war, aber auch einige funktionale und operative Schwierigkeiten deutlich wurden.

Das Kino befindet sich im Dorfgemeinschaftshaus der „Inselhauptstadt“ und teilt sich das gemeinsame Foyer für zwei Kinosäle mit einem weiteren Multifunktionsraum, der von der Gemeinde für die Nutzung bei Vorträgen und Veranstaltungen vorgesehen ist. Die Architektur ist historisierend, der dortigen Bauweise angeglichen, also Satteldächer in Doppelkreuzform, so dass fünf Giebel entstehen. Außerdem gibt es eine Ladennutzung, eine kleine Bankfiliale sowie im Dachgeschoß sechs Wohnungen.

Kinonutzung und Wohnungen innerhalb eines Gebäudes sind besonders sensibel, weil die Lärmspitzen im Kino die Lautstärke eines Düsenjets erreichen können. Für eine Wohnnutzung ein absolutes No-Go. Ganz abgesehen davon, dass die gesamte Soundanlage weder platzmäßig noch akustisch berücksichtigt worden war. Neben diesen schalltechnischen und akustischen Problemen, gab es jedoch ein gravierendes projektionstechnisches Thema: Der kleinere Saal war mehr breit als lang und die Bildwand hätte maximal ein Drittel der Saalbreite ausgefüllt. Das Ideal der „vierten Wand“ war sträflich vernachlässigt worden! Viele Besucher hätten sich den Hals verrenken müssen, um den Film zu sehen.

Unser umfassendes Know-How aus fast 25 Jahren Erfahrung hatte immer alle Belange im Blick, so dass wir hier sehr schnell nicht nur Missstände aufdecken, sondern praktikable Lösungen vorschlagen konnten. Da ohnehin digitale Technik vorgesehen war, wurde der kleinere Saal gedreht und der Projektor im Foyer unterhalb der Decke in einer zugänglichen Verkofferung platzsparend installiert. Jetzt bestehen von jedem Sitzplatz aus beste Sichtverhältnisse und die Bildwand ist die „vierte Wand“ im Saal.

Auch die Schalldämmung zu den Wohnungen wurde mit Haus-im-Haus-Konstruktionen gelöst, die Soundanlage integriert und die Sitzplätze optimiert. Sogar die gesetzlich vorgeschriebenen zwei Rollstuhlfahrerplätze pro Saal, die vorher gefehlt hatten, sind eingerichtet.

15_12_03-AMR-GR-VERÖ-550x550px
15_12_03-AMR-S-VERÖ-550x430px

Da wir uns stetig fortbilden und in engem Austausch mit Fachfirmen sind, konnten wir dem Betreiber noch eine weitere technische Verbesserung anbieten: Mit neuen Befestigungsmethoden besteht die Möglichkeit die meist leerstehenden „Rolli-Nischen“ dank werkzeuglos demontierbaren Kinosesseln zu bestücken und nur bei Bedarf leicht und schnell nun Platz für Rollstühle zu schaffen.

Der Wunsch eines jeden Kinobetreibers nach einer ökonomisch, ökologisch, technisch und gestalterisch fundierten, für sein jeweiliges Projekt „richtigen“ Planung kann man besonders gut dann nachkommen, wenn bereits in einer sehr frühen Projektphase die jeweiligen kinospezifischen Anforderungen festgelegt und im Vorentwurf berücksichtigt werden. Gerade bei Neubauten eine Riesenchance, die bei schon gebauter Realität oft nur noch begrenzt nachzubessern ist. Aber gerade das Beispiel Amrum zeigt, es ist nie zu spät. Denn bereits im Vorfeld der Planung, oft bevor das gesamte Fachplanungsteam steht, müssen neben der Statik, auch Brandschutz, Bau- und Versammlungsstättenverordnung, Haustechnik (Lüftung, Klima, Elektro, Beleuchtung, IT, …) Akustik, Projektionstechnik, berücksichtigt werden.

Doch in konstruktiver Zusammenarbeit mit dem Architekten vor Ort auf der norddeutschen Insel konnte das Gesamtprojekt erheblich optimiert werden. Unnötige Kosten wurden vermieden, Einsparungen und Verbesserungen konnten noch umgesetzt werden, da unsere Planungen (und ggf. Ausschreibungen) vollständig durchdacht und immer sofort mit den Fachplanern so abgestimmt wurden, dass die Bauleitung und die ausführenden Firmen genau wußten, was zu tun ist. Für Fragen standen wir zudem immer auf allen Kanälen zur Verfügung. Unterstützen konnten wir auch, indem wir fachkompetente Firmen empfohlen haben. Durch unser technisches Verständnis, den Blick für Zusammenhänge und das Wesentliche, gepaart mit Gespür und Wissen um Materialien, Farben und Licht wurden Räume geschaffen, die inspirieren.

Obwohl unser Büro mit Standort München quasi von Amrum aus gesehen am „anderen Ende von Deutschland“ liegt, musste man nicht auf unser Know-how verzichten. Zwar bieten wir das komplette klassische Paket von der Grundlagenermittlung bis zur Bauabwicklung (= Leistungsphasen 1-8) an, doch ebenso – wie hier – die Zuarbeit an einen örtlichen Architekten, Bauleiter oder Projektsteuerer.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen